Playoff-Pressekonferenz: "Kriegen den Sieg nicht geschenkt!"

vom .

Spannung und Vorfreude auf das Spiel am Dienstag (18.30 Uhr) war bei Verantwortlichen der EWE Baskets Oldenburg auf der Playoff-Pressekonferenz am Montagnachmittag spürbar. Am Tag vor dem zweiten Spiel der Serie gegen medi bayreuth stellten sich der geschäftsführende Gesellschafter der EWE Baskets Hermann Schüller, der sportliche Leiter Srdjan Klaric, Headcoach Mladen Drijencic und Kapitän Rickey Paulding im Fanblock der großen EWE Arena den Fragen der Journalisten. Wir haben die wichtigsten Aussagen für euch zusammengefasst.

Hermann Schüller über den neuen Zuschauerrekord der EWE Baskets und die Entwicklung der Liga:

Für die gesamte Liga ist die Entwicklung aktuell nicht positiv. Durch die Übertragung aller Spiele entscheiden sich einige Fans gegen den Weg in die Arenen. Auf lange Sicht wird die Liga allerdings von den steigenden Reichweiten und neuen Fans profitieren. Insofern bin ich zuversichtlich, dass die Zahlen in Zukunft wieder steigen werden. In Oldenburg erleben wir bereits seit Jahren eine kontinuierliche Entwicklung nach oben. Wir haben eine der schönsten Arenen der Liga, erleben an jedem Spieltag eine tolle Atmosphäre. Unsere Mitarbeiter machen einen perfekten Job, wenn es darum geht, den Besuch bei unseren Spielen zu einem Event zu machen. In der aktuellen Saison haben wir 3.200 Dauerkarten verkauft und wollen diese Zahl weiter steigern.

Mladen Drijencic über die starken Auftritte zuletzt und den Ausblick auf die Serie:

Wir haben vier Auswärtsspiele am Stück eine starke Leistung gezeigt und auch in einer heißen Halle in Bonn bestanden. Mit diesen Erfolgserlebnissen hatten wir eine gute Basis für das Spiel in Bayreuth. Dort waren wir in den ersten 20 Minuten nicht auf unserem erforderlichen Level, haben dann aber unser wahres Gesicht gezeigt. Jetzt dürfen wir wieder vor den eigenen Fans spielen und freuen uns darauf. Entscheidend wird aber sein, dass wir unsere Emotionen kontrollieren und uns genug Kraft für 40 Minuten bewahren. Beide Seiten haben vor diesem Spiel Druck: Bayreuth will zurück in die Serie, während wir den Auswärtssieg bestätigen wollen.

Srdjan Klaric über die Wichtigkeit Spiel 1 gewonnen zu haben:

In einer Auswärtsserie musst du irgendwann ein Spiel klauen. Wir haben alles gegeben und haben uns in die richtige Position gebracht. Die Spieler haben Charakter gezeigt und haben unter diesem Druck Leistung gebracht. Jetzt müssen wir den Sieg in eigener Halle bestätigen.

Rickey Paulding über die Zuversicht vor dem zweiten Spiel:

Es ist gut für uns, dass wir wieder in der eigenen Arena spielen und die Fans wieder hinter uns stehen werden. Wir sind ein starkes Heimteam. Bayreuth wird allerdings alles tun, um sich den Heimvorteil erneut zu erobern. Uns muss klar sein, dass Bayreuth uns nichts schenken wird. Wir müssen uns den Sieg nehmen.

Mladen Drijencic über den Heimvorteil:

Beim Thema Heimvorteil denke ich an die Serie gegen Ulm im vergangenen Jahr. Dort haben wir die ersten sechs Dreier verwandelt und 31:20 geführt. Dieses Selbstvertrauen und die Energie ist die positive Seite. In der zweiten Halbzeit haben wir kaum einen Dreier getroffen und haben das Spiel verloren. Entscheidend ist, wie gut man mit dem Heimvorteil umgeht. Man muss genügend Emotionen und Kraft für das ganze Spiel und die Serie haben und darf sie nicht zu früh verbrauchen. Das haben wir sicher aus dem letzten Jahr gelernt.

Bild: Ulf Duda/fotoduda.de