EWE Baskets mit Statement-Sieg am Rickey Day

vom .

Die EWE Baskets Oldenburg haben sich nach einer starken Vorstellung am Rickey Day einen wichtigen Erfolg im Kampf um die Playoffs gesichert. In der mit 6000 Zuschauern ausverkauften großen EWE Arena besiegten die Oldenburger medi bayreuth mit 83:64. Im Anschluss verkündete Rickey Paulding unter stehenden Ovationen seine Vertragsverlängerung bis 2019.

Es war nicht nur ein wichtiger Sieg im Kampf um die Playoffs, die EWE Baskets setzten mit dem deutlichen Erfolg über Bayreuth ein Statement, zeigten in Offensive und Defensive ihr Leistungsvermögen und gewannen auch in der Höhe verdient gegen den Tabellenvierten. Basis des Erfolgs war eine starke Vorstellung in der zweiten Halbzeit, in der die Gäste nie in die Nähe des Sieges kamen. Zudem zeigten die Oldenburger eine der stärksten Defensivleistungen der Saison. 19 Ballverluste erzwang die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic, drückte die Trefferquote der Gäste auf 36,5 Prozent.

In der Offensive gelang es den EWE Baskets zudem viele Spieler effektiv einzubinden. Brian Qvale wurde immer wieder im Pick&Roll gefunden, wurde mit 21 Punkten zum Topscorer, doch viele weitere Spieler trugen zum Erfolg bei. Rickey Paulding erreichte 16 Punkte, Frantz Massenat steuerte 11 Punkte und 9 Assists bei. Chris Kramer schrammte mit 6 Punkten, 11 Rebounds, 9 Assists wieder knapp am Triple-Double vorbei.

Die Gastgeber hatten wie aufgezogen begonnen, wollten Wiedergutmachung für die Niederlage in Gießen am Mittwoch leisten. Rickey Paulding waren die ersten Punkte der Partie vorbehalten, als er mit aller Macht am Korb abschloss und trotz Foul per Korbleger traf. In der Folge verteidigten die Gastgeber intensiv, übten Druck auf den Aufbau aus und trieben die Gäste in schnelle Ballverluste. Philipp Schwethelm traf mit seinem zweiten Dreier zum 11:6. Kurz darauf legte der Oldenburger Kapitän nach. Nach einem Ballgewinn stopfte er den Ball in typischer Paulding-Manier in den Korb. Am Ende des Viertel kamen die Bayreuther zurück und verkürzten auf 18:16. Der zweite Abschnitt verlief dann ausgeglichen, beide Mannschaften legten in der Defensive noch einmal zu. Frantz Massenat war es, der den Oldenburgern in dieser Phase Struktur brachte und per Dreier zum 27:23 traf. Bis zum Ende der Halbzeit blieb die Begegnung aber ausgeglichen (34:32).

Ballgewinn Massenat, Pass hinter dem Rücken durch Chris Kramer und der Abschluss per Dunk durch Rickey Paulding zum 38:34, die Oldenburger suchten früh in der zweiten Halbzeit die Vorentscheidung und es gelang. De Zeeuw erhöhte aus der Distanz auf 43:34 und Brian Qvale legte per Dunk nach. Auch durch zwei Dreier von Steve Wachalski ließen sich die Gastgeber jetzt nicht mehr aus dem Rhythmus bringen und gaben mit ihrer intensiven Verteidigung weiter den Ton an. Ein 10:3-Lauf zum Viertelende stellte auf 60:45. Im Schlussabschnitt begeisterten die Oldenburger ihre Fans dann weiterhin, schraubten den Spielstand nach einem Dreier von Vaughn Duggins zwischenzeitlich auf 68:47.

Den emotionalen Höhepunkt des Abends erlebten die Oldenburger Fans dann aber nach Spielende. „Ich bin ein Oldenburger“, sagte Rickey Paulding während seiner Ehrung für zehn Jahre Pauldingburg und verkündete kurze Zeit später die Verlängerung seines Vertrags bis ins Jahr 2019.

Bild: Ulf Duda/fotoduda.de