Schüller: „Das wichtigste Kapital in Unternehmen sind die Menschen!“

vom .

 

Wenn die Arbeit des Trainerstabs vor einem Spiel getan ist, dann ist es an den Spielern, das Konzept umzusetzen. So sieht es Mladen Drijencic. Das klingt einfach, ist es in der Praxis aber bei Weitem nicht.

Das war eine von zahlreichen Ansichten aus dem Innenleben eines Basketball-Clubs, anhand derer Hermann Schüller am Donnerstagabend den 130 geladenen Gästen im VW Nutzfahrzeug Zentrum Oldenburg in der Rudolf-Diesel-Straße das Projekt „Team leben = Erfolg erleben“ lebhaft und anschaulich näher brachte.

Der Geschäftsführer der EWE Baskets Oldenburg war als Gastredner ebenso ein Programmpunkt im Rahmen der Präsentation des neuen VW Crafter wie die Cheerleader der Baskets Xtreme Dancers, die das neue Nutzfahrzeug mit ihrer Show-Einlage wirkungsvoll ins Szene setzten.

Wie lässt sich Erfolg nachhaltig sicherstellen? Das war eine der Fragen, die Hermann Schüller den Gästen aus Sicht der EWE Baskets in seinem Vortrag beantwortete. Der Schlüssel hierzu liegt in den handelnden Personen. „Das wichtigste Kapital in einem Unternehmen sind die Menschen, die Mitarbeiter“, so Schüller. Wie lassen sich Effektivität, Professionalisierungsgrad und Motivation steigern?

Das funktioniert nicht allein über das Gehalt. Indem die Mitarbeiter mit in die Verantwortung genommen würden und nicht alles über Führungskräfte geregelt werde. Denn auch Führungskräfte stießen in einer immer komplexer werdenden Arbeitswelt an ihre Grenzen, sagt Schüller. Zudem werde in Zukunft die Personal-Akquise und die Mitarbeiter-Zufriedenheit die große Herausforderung für jedes Unternehmen.

Die EWE Baskets bieten Unternehmen über das Projekt „Team leben = Erfolg erleben“ die Chance, ihre Mitarbeiter gezielt weiterzuentwickeln. Der Profi-Sport zeige der Wirtschaft, wie mit einem werteorientierten Teamgedanken gruppendynamische Prozesse das unternehmerische Ergebnis positiv beeinflusst werden könnten. Dabei werden in einzelnen Seminaren (sogenannte Module) Themenbereiche individuell auf das jeweilige Unternehmen und deren Belegschaft zugeschnitten, so dass die Mitarbeiter in die Lage versetzt werden, innerhalb ihrer Abteilung, innerhalb ihrer Unternehmen Hürden und Probleme beiseite zu räumen.

Die bereits nach einem Modul einsetzenden Erfolgserlebnisse steigern die Motivation eines jeden einzelnen, weil aufgezeigt würde, wie wichtig jede einzelne mit seiner Rolle für das Erreichen der Ziele sei. Von den Ergebnissen in seinem eigenen Unternehmen, der Semcoglas Holding GmbH, das ebenfalls an „Team leben“ teilnimmt, ist Schüller stark beeindruckt und hätte nicht erwartet, wie positiv das Projekt von den Mitarbeitern aufgenommen würde.

Schüller wies darauf hin, dass Interessierte Unternehmen einen „Quick Check“ machen können. Hierbei wird innerhalb eines Tages analysiert, ob und wie „Team leben“ für den möglichen Kunden hilfreich sein kann.

„Team leben“ laufe mittlerweile so erfolgreich, dass die EWE Baskets nun weitere Qualität in ihr im deutschen Profi-Sport einmaliges Angebot bringen würden. Seit Januar steuert Personalentwicklerin Vivien Stöterau das Projekt und dient als erste Ansprechpartnerin für Kunden und solche die es werden wollen.

Und somit beendete Schüller seinen Vortrag nicht ohne Grund mit dieser Grundsatzfrage an seine Zuhörer: „Wollen Sie besser werden?“