98:89! EWE Baskets stürmen mit Offensivfeuerwerk ins Achtelfinale

vom .

Mit einer überzeugenden Vorstellung haben sich die EWE Baskets Oldenburg den Einzug ins Achtelfinale der Basketball Champions League gesichert. Die Oldenburger besiegten Avtodor Saratov vor 2718 Zuschauern mit 98:89. Am kommenden Dienstag ist nun Banvit Bandirma zu Gast in der großen EWE Arena. Tickets sind bereits unter www.ewe-baskets.de/tickets erhältlich.

Über mehr als 35 Minuten lieferten die EWE Baskets am Dienstagabend eine Demonstration ihrer Stärke, dominierten die russischen Gäste mit einer konzentrierten Leistung in der Verteidigung und wunderbarem Teambasketball in der Offensive. Bis zu 27 Punkte betrug der Oldenburger Vorsprung, der mit tollen Spielzügen erspielt wurde. Erst in den letzten Minuten konnte Saratov den Rückstand noch einmal verkürzen, das Team von Headcoach Mladen Drijencic brachte den Sieg letztlich aber sicher ins Ziel.

Insgesamt 29 Assists verteilten die Gastgeber und brachten vor allem Brian Qvale immer wieder hervorragend in die Partie. Qvale dankte es seinen Mitspielern und zeigte eine überragende Leistung. 34 Punkte standen am Ende auf dem Konto des Oldenburger Centers, der zudem acht Rebounds einsammelte.  Ob im Fastbreak oder im Set Play, die EWE Baskets fanden immer wieder den Weg zum Korb und schlossen hochprozentig ab. Neben Brian Qvale waren es vor allem Chris Kramer und Rickey Paulding, die wichtige Akzente setzten. Kramer erzielte 14 Punkte, zehn Assists und sieben Rebounds, Paulding steuerte 16 Punkte bei. So konnten die Gastgeber auch den Ausfall von Maxime De Zeeuw, Jan Niklas Wimberg und Vaughn Duggins kompensieren.

Von Beginn an war der Oldenburger Matchplan deutlich geworden. Die Gastgeber suchten immer wieder Brian Qvale aus dem Pick & Roll oder im Low Post. Bereits 12 Punkte erzielte der Center in den ersten zehn Minuten.  Bis auf 20:10 setzen sich die Gastgeber nach einem Korbleger von Frantz Massenat ab, die Gäste aber kamen bis zum Viertelende wieder auf 24:21 heran. Eine deutliche Angelegenheit wurde es dann im zweiten Abschnitt. Die EWE Baskets verteidigten trotz hoher Foulbelastung weiter intensiv und setzten sich ab. Rickey Paulding erzielte aus der Distanz das 39:28 und die Oldenburger zogen das Tempo weiter an. Jannik Freese erhöhte auf 45:30, zur Halbzeit stand es 51:40.

Die Vorentscheidung fiel dann früh im dritten Viertel, als die Gastgeber mit weiter hoher Intensität das Spiel diktierten. Fünf Zähler in Serie durch Philipp Schwethelm erhöhten auf 58:40, die EWE Baskets spielten sich nun in einen Rausch. Brian Qvale stellte auf über 20 Punkte Vorsprung (71:50), Dennis Kramer vollstreckte im nächsten Angriff trotz eines Fouls per Dunking, 77:50 führten die Oldenburger zwischenzeitlich.

Im letzten Viertel nahmen die Gastgeber dann allerdings zu früh die Konzentration aus dem Spiel. Saratov übte nun mit einer kleinen Aufstellung großen Druck in der Verteidigung aus und zwang die EWE Baskets zu Fehlern. Die Gäste trafen schwere Würfe und verkürzten durch Sergey Bykov aus der Distanz auf 97:89, die Oldenburger aber sicherten sich den benötigen Sieg und zogen ins Achtelfinale ein.

Bild: Ulf Duda/fotoduda.de