85:75! EWE Baskets finden stets die richtige Antwort

vom .

Am EWE Baskets Christmas Day haben die Oldenburger einen weiteren souveränen Erfolg gefeiert. Gegen s.Oliver Würzburg gelang mit dem 85:75 der dritte Sieg in Serie in der easyCredit BBL. Damit stabilisieren sich die EWE Baskets in der Tabelle immer deutlicher in den Playoff-Rängen.

Dank einer erneut geschlossenen Mannschaftleistung und großer Konstanz in der Offensive, feierten die EWE Baskets einen weiteren souveränen Erfolg. Früh in der zweiten Halbzeit steigerten die Gastgeber ihre Intensität noch einmal und sorgten mit einem 14:2-Lauf zum 58:44 für die Vorentscheidung. Gegen die Gäste aus Würzburg, die vor allem darauf bedacht waren, den Oldenburger die Optionen am Brett zu nehmen, erspielte sich die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic immer wieder gute Optionen aus der Distanz. 52 Prozent Trefferquote von der Dreierlinie wurden so zum wichtigen Faktor für den Erfolg.

Von Beginn an schienen die Oldenburger an die starken Vorstellungen der letzten Woche anzuknüpfen. Philipp Schwethelm traf aus der Distanz, Dominic Lockhart legte zwei Zähler nach und die Gastgeber führten nach wenigen Minuten mit 12:7. Die Gäste aber fanden offensiv ebenfalls in das Spiel und glichen kurze Zeit später von der Dreierlinie aus. Nun übernahm Frantz Massenat, der mit 16 Punkten zum Topscorer wurde, in der Offensive für die Oldenburger. Zwei Dreier sorgten für den nächsten Zwischenspurt des Teams von Headcoach Mladen Drijencic (18:12). Dirk Mädrich erhöhte nach einem Offensivrebound und anschließendem Korbleger plus Freiwurf gar auf 21:14.

Im zweiten Viertel setzten sich die Gastgeber mit einem Dreier von Chris Kramer, der mit 12 Punkten, sieben Rebounds und sieben Assists erneut überragend agierte, weiter ab (30:21). Auf der Gegenseite schwang sich nun aber Lamonte Ulmer zum stärksten Akteur auf dem Parkett auf. Ulmer brachte die Gäste gemeinsam mit Maurice Stuckey heran, traf zwischenzeitlich zur 38:35-Führung der Würzburger. Maxime De Zeeuw sorgte per Dreier und Dunking dann aber für das 44:42 zur Halbzeit.

Nach der Pause spielten dann zunächst nur noch die EWE Baskets. Jeweils zwei Dreier von Rickey Paulding und Philipp Schwethelm, der insgesamt fünf von sechs Distanzwürfen verwandelte, sorgten binnen drei Minuten für die vorentscheidende 58:44-Führung. Die Würzburger versuchten noch einmal in das Spiel zu kommen, übersahen aber erneut Philipp Schwethelm an der Dreierlinie, der zum 67:54 traf. Zudem nahmen die Guards der EWE Baskets Jake Odum mit viel Druck fast über die gesamten 40 Minuten aus dem Spiel.

Die endgültige Entscheidung leitete dann Chris Kramer ein. Kramer versenkte zunächst ein Dunk im Fastbreak, sicherte im nächsten Spielzug den Steal und wurde unsportlich gefoult. Im Anschluss traf erneut Philipp Schwethelm aus der Distanz zum 73:58. Als kurze Zeit später Brian Qvale zum 81:62 verwandelte, nahmen die Gastgeber ein wenig Tempo aus dem Spiel und erlaubten den Würzburgern noch Ergebniskosmetik zu betreiben.

Bild: Ulf Duda/fotoduda.de