Furioses erstes Viertel legt Grundstein für souveränen Erfolg

vom .

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben die EWE Baskets Oldenburg auf ganzer Linie überzeugt. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung besiegten die Oldenburger BK Ventspils mit 87:73.

Der Erfolg gegen Bonn am vergangenen Wochenende hat das Selbstvertrauen deutlich gestärkt, diesen Eindruck mussten die 1824 Fans in der großen EWE Arena am Mittwochabend gewinnen. Wie aufgezogen starteten die EWE Baskets in das Spiel, erdrückten jeden offensiven Rhythmus der Gäste in den ersten zehn Minuten. Auf der anderen Seite lief der Ball in der Offensive hervorragend durch die Oldenburger Reihen. Mit dem 26:13 nach dem ersten Viertel war die Richtung der Begegnung vorgegeben, die Gastgeber erlaubten ihrem Gegner nicht mehr um den Sieg mitzuspielen. Vielmehr kontrollierten die EWE Baskets das Spiel und erlaubten Headcoach Mladen Drijencic so, die Leistungsträger im weiteren Verlauf zu schonen.

Ein Alley-oop von Dominic Lockhart auf Rickey Paulding sorgte für das schnelle 6:2, nach einem weiteren Dreier von Chris Kramer zum 9:2 benötigten die Gäste direkt die Auszeit, die Oldenburger aber zeigten weiterhin deutlich mehr Energie. Rickey Paulding erhöhte aus der Distanz auf 15:5, während Brian Qvale mit gleich drei Blocks im ersten Viertel defensiv dominierte. Über die gesamte Begegnung legte Qvale mit 19 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double auf. Als der stark agierende Dominic Lockhart nach einem Ballgewinn trotz eines Fouls erfolgreich abschloss, führten die Oldenburger nach etwas mehr als fünf Minuten bereits mit 21:5.

In der Folge kontrollierten die Gastgeber das Spielgeschehen, ohne sich noch deutlicher abzusetzen. Wann immer die Gäste aber kurzzeitig Akzente setzten, fanden die Oldenburger eine schnelle Antwort. Drei Minuten vor Ende des zweiten Viertels traf Maxime De Zeeuw aus der Distanz zum 39:25, Frantz Massenat erhöhte kurze Zeit später ebenfalls per Dreier auf 44:28. Wen immer Headcoach Mladen Drijencic in die Partie brachte, jeder Spieler erfüllte seine Rolle, exemplarisch dafür der Dreier von Haris Hujic zum 49:32.

Erst Ende des dritten Viertels schienen die EWE Baskets ein wenig Energie zu verlieren, die Gäste drückten den Rückstand erstmals nach langer Zeit unter die Marke von zehn Punkten. Nun aber drehten die Oldenburger erneut auf. Dominic Lockhart traf aus der Ecke zum 67:53, der Erfolg der Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic war zu keiner Zeit gefährdet.

Als Chris Kramer per Fastbreak zum 74:55 traf, war die Begegnung endgültig entschieden. Doch obwohl teilweise eine Formation mit vier jungen deutschen Spielern auf dem Parkett stand, gelang es den Gästen auch in den letzten Minuten kaum den Rückstand zu reduzieren. Jan Niklas Wimberg traf trotz eines Fouls und verwandelte auch den Freiwurf zum 80:62. Die stehenden Ovationen der Fans hatten die EWE Baskets sich an diesem Abend erneut verdient.

Bild: Ulf Duda/ fotoduda.de