EWE Baskets erleben Krimi mit bitterem Ende

vom .

Die EWE Baskets Oldenburg sind ihrem Ruf als Krimi-Spezialisten in der Basketball Champions League treu geblieben. Die Oldenburger mussten das Parkett bei Openjobmetis Varese allerdings mit einer unnötigen 71:76-Niederlage verlassen.

Mit der knappen Niederlage in Italien verpassten die Gäste es, sich in der Tabelle weiter von den Mitkonkurrenten abzusetzen, stehen aber mit vier Siegen aus sieben Partien weiter auf dem dritten Rang. Für die verpasste Chance auf den fünften Erfolg sorgte vor allem die deutlich gesunkene Energie, mit der die Oldenburger in der zweiten Halbzeit zu Werke gingen. Hatten die EWE Baskets in den ersten 20 Minuten noch 22:9 Rebounds gesammelt, ging dieses Duell nach der Pause mit 17:27 verloren. So erlaubte die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic es den Gastgebern, im dritten Viertel wieder in die Partie zu finden. In der hektischen Schlussphase kamen dann Pech und viele unglückliche Situationen hinzu.

Zudem zeigten die Gäste über die ganze Spielzeit Probleme aus der Distanz, nur 5 von 20 Versuchen von der Dreierlinie fanden ihr Ziel. Einzig Maxime De Zeeuw traf drei von sechs Versuchen und erzielte insgesamt 15 Punkte. 19 Zähler von Brian Qvale zeigten zudem, dass die Oldenburger in der Offensive vor allem über die großen Positionen Erfolg hatten. Auf den Guard-Positionen konnten die EWE Baskets sich hingegen nicht wie gewohnt durchsetzen.

Von Beginn an hatten die Oldenburger Probleme einen Rhythmus in der Offensive zu finden, kompensierten dies aber zunächst über hervorragendes Rebounding. Gleich acht Offensivrebounds sammelten die Gäste in den ersten zehn Minuten und kamen so nach anfänglichen Problemen Ende des ersten Viertels immer besser in die Partie. Die zweiten zehn Minuten kontrollierte die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic dann deutlich. Nach einem Dreier von Vaughn Duggins setzten sich die EWE Baskets erstmals leicht ab (28:22). Aus der Distanz und an der Freiwurflinie aber hielten sich die Italiener im Spiel (40:36).

Am Anfang der zweiten Halbzeit führten die Oldenburger dann schnell mit 45:36. In der Folge aber setzten die Gäste nicht mit der nötigen Konzentration nach und agierten mit weniger Energie. Varese nahm die Einladung an, dominierte im Rebounding und ging nach einem zwischenzeitlichen 16:2-Lauf in Führung (59:52). Rickey Paulding verkürzte vor dem letzten Viertel noch aus der Distanz auf 57:59.

Im letzten Abschnitt kämpften sich die EWE Baskets nach einem 59:66-Rückstand noch einmal zurück in das Spiel, Brian Qvale verkürzte auf 68:69. In den verbleibenden gut zwei Minuten verpassten die Oldenburger aber zu viele Chancen in Führung zu gehen, so dass die Gastgeber sich den knappen Erfolg sicherten.

Bild: Basketball Champions League