Auswärts weiter ungeschlagen: EWE Baskets gewinnen Thriller in Usak

vom .

Der dritte Sieg im fünften Spiel in der Basketball Champions League ist unter Dach und Fach. Und die EWE Baskets Oldenburg bleiben die Krimi-Spezialisten.

Bei Muratbey Usak Sportif hat Oldenburg am frühen Mittwochabend in der Gruppe C einen verdienten 65:60-Erfolg eingefahren und bleibt somit auswärts in dieser BCL-Saison weiterhin unbesiegt.

Die Anfangsphase im Universitesi Spor Salonu von Usak gehörte jedoch den türkischen Gastgebern. Nach Brian Qvales (12 Punkte, 9 Rebounds) Ausgleich zum 2:2 im ersten Oldenburger Angriff des Spiels fand knapp vier Minuten lang kein Wurf der Gäste das Ziel und Usak kam zu einem 8:0-Lauf. Erst kurz vor Ende des ersten Viertels fanden die Oldenburger, bei denen der zuletzt angeschlagen ausgefallene Chris Kramer (3 Punkte, 3 Assists, 3 Rebounds) wieder in der Ersten Fünf stand, ins Spiel. Mit 13:20 ging es in die erste Pause.

Der zweite Durchgang brachte zum Entsetzen der türkischen Fans eine 180-Grad-Wende. Headcoach Mladen Drijencic hatte seinen Spielern in der zweiminütigen Pause ins Gewissen geredet. Die Defensive griff besser und plötzlich waren es die Usak-Spieler, die erhebliche Probleme hatten. Die Folge: Die EWE Baskets bauten den Rückstand Stück für Stück ab und gingen durch einen Korbleger von Dennis Kramer (5 Punkte, vier Rebounds) in der 14. Spielminute mit 21:20 in Führung.

Beeindruckt von Oldenburgs Beharrlichkeit und Teamgeist verlor Usak komplett die Ordnung und suchte sein Heil immer wieder erfolglos in Einzelaktionen. Den Hausherren gelangen in den zweiten zehn Minuten lediglich vier Punkte und es ging mit einem 29:24-Vorsprung in die Halbzeit.

Die EWE Baskets setzten ihr selbstbewusstes Auftreten auch im dritten Viertel fort. Rickey Paulding (13 Punkte, 3 Rebounds, zwei Assists), bis dahin unauffällig agierend, setzte die ersten Akzente nach der Pause. Ein Dreier und ein Korbleger von Paulding nach energischem Zug zum Korb und ein Fastbreak über Chris Kramer mit Pass auf Vaughn Duggins (mit 16 Punkten Topscorer) bringen die zwischenzeitliche 36:25-Führung für Oldenburg zwei Minuten und 19 Sekunden nach Wiederbeginn.

Das war das endgültige Zeichen dafür, dass die Oldenburger den verkorksten Spielbeginn abgeschüttelt hatten und nun das Spielgeschehen fast nach Belieben diktierten. Mit einer komfortablen 49:33-Führung stellten die EWE Baskets vor Beginn des letzten Viertels die Weichen auf Sieg.

Spannend wurde es ab Mitte des Schlussviertels nochmal, weil die Türken im Stile eines angeschlagenen Boxers quasi per Lucky Punch vier Dreier innerhalb von drei Minuten verwandelten und auf 50:56 herankamen.

Nun taumelten die EWE Baskets - jedoch nur für kurze Zeit. Mit viel Einsatzwillen hielten sie die Gastgeber klein, die sich ihrerseits in den Schlussminuten nicht geschickt anstellten und eher kopflos agierten.

Am kommenden Dienstag empfangen die EWE Baskets den griechischen Club PAOK BC in der kleinen EWE Arena. Den Fans dürfte der Gegner noch in lebhafter Erinnerung sein, denn erst in der vergangenen Saison trat PAOK in Oldenburg an. Tickets für dieses Spiel sind in den bekannten Vorverkaufsstellen, in der Geschäftsstelle der EWE Baskets sowie online über ewe-baskets.de/tickets erhältlich.

Text: Roland Schekelinski (EWE Baskets Oldenburg)

Foto: Basketball Champions League