Starke Oldenburger unterliegen deutschem Meister knapp

vom .

Trotz einer starken Vorstellung mussten die EWE Baskets Oldenburg beim deutschen Meister Brose Bamberg am Sonntag einen Rückschlag hinnehmen. Topscorer der Oldenburger bei der 77:83-Niederlage waren Rickey Paulding und Chris Kramer mit 17 Punkten.

Die EWE Baskets Oldenburg waren nah dran an der großen Überraschung in Bamberg. Ohne Vaughn Duggins, aber wieder mit Brian Qvale, der wegen eines Nasenbeinbruchs mit Maske auflaufen musste, waren die Gäste über 40 Minuten ebenbürtig. In den letzten Sekunden konnten die Oldenburger die doppelte Chance zur Verlängerung aber nicht nutzen.

Die EWE Baskets verteidigten gut, zwangen die Gastgeber in der Offensive zu 15 Ballverlusten. Zudem drückte die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic die Wurfquoten der Bamberger unter den Saisonschnitt. In der Offensive unterliefen den Gästen nur neun Ballverluste, dafür standen am Ende 20 Assists in den Statistiken. Einzig im Rebounding (17:37) erwies sich das Team von Andrea Trinchieri als überlegen.

Bereits in den ersten Minuten wurde sichtbar, dass die Oldenburger, trotz der Verletzungssorgen und der damit verbundenen hohen Belastung unter der Woche, einen Erfolg mit in die Heimat nehmen wollten. Die Gäste agierten physisch in der Verteidigung, fanden aber zunächst noch kein Mittel den Ball in der Offensive konstant unter den Korb zu bringen. Trotzdem verlief die Begegnung bis zur 9:8-Führung ausgeglichen. Als die Distanzwürfe bei Bamberg zu fallen begannen, setzten sich die Gastgeber bis zur ersten Pause ab (23:13).

Die Oldenburger aber fanden über die Verteidigung wieder den Anschluss. Philipp Schwethelm erzielte fünf schnelle Punkte in Serie und verkürzte auf 26:32, wenige Minuten später per Distanzwurf gar auf 33:35. 11 Punkte hatte der Forward bis zu diesem Zeitpunkt auf dem Konto. Zur Halbzeit betrug der Rückstand sechs Zähler (36:42).

Im dritten Viertel wurde dann Rickey Paulding an seinem 34. Geburtstag immer mehr zur bestimmenden Figur im Spiel. Zunächst verkürzte Paulding per Dreipunktspiel auf 40:44, band zudem die Center aus dem Pick&Roll hervorragend ein. Dennis Kramer traf nach einem Alley-oop-Anspiel zum 56:62. Mit einem Dreier von Lucca Staiger zum Ende des Viertels schienen die Gastgeber die Weichen auf Sieg gestellt zu haben (56:68).

Die Oldenburger aber fanden angeführt von Chris Kramer (17 Punkte, 5 Rebounds, 5 Assists) erneut zurück in das Spiel. Rickey Paulding verkürzte mit knapp über einer Minute Spielzeit auf 77:83, vergab aber den Distanzwurf zum Ausgleich. Noch einmal verteidigten die Baskets stark und zwangen die Gastgeber zum Fehlwurf. Beim folgenden Einwurf glaubten die Gäste ein Foul an Rickey Paulding gesehen zu haben, bekamen den Ball nicht innerhalb von fünf Sekunden in das Feld und erhielten im Anschluss ein technisches Foul. Somit war die Begegnung gegen die EWE Baskets entschieden, die bereits am Dienstag in der Basketball Champions League auf Asvel Lyon-Villeurbanne treffen.

Bild: Daniel Loeb