Paulding entscheidet Basketball-Krimi in der Verlängerung

vom .

Die EWE Baskets Oldenburg mussten am Samstagabend eine Extraschicht einlegen, um den dritten Saisonsieg zu sichern. Vor 4524 Zuschauern in der großen EWE Arena, entschieden die Oldenburger die Partie gegen Science City Jena mit 90:81 nach Verlängerung für sich. Topscorer für die EWE Baskets wurde Rickey Paulding mit 20 Punkten.

Eine Energieleistung in der Verlängerung und herausragende zusätzliche fünf Minuten ihres Kapitäns Rickey Paulding sorgten für den nächsten Oldenburger Heimsieg. Paulding versenkte in der Verlängerung drei Distanzwürfe, erzielte zehn Punkte und führte sein Team so zum Erfolg.

Dabei hatte es nach Startschwierigkeiten über weite Strecken nach einem sicheren Erfolg ausgesehen. Die Oldenburger starteten ohne Rhythmus, lagen 3:10 hinten, steigerten sich in der Folge aber deutlich in der Defensive. Die Gastgeber übten Druck in der Verteidigung aus und zwangen Jena so aus dem offensiven Rhythmus. Bis zur Halbzeit gelangen den Gästen nur noch 20 Zähler. Gleichzeitig gelang es dem Team von Headcoach Mladen Drijencic aber noch nicht die Handbremse in der Offensive zu lösen, so dass zur Halbzeit nur ein knapper Vorsprung auf der Anzeigetafel stand (34:30).

Nach der Pause aber schienen die EWE Baskets endgültig den Schlüssel zum Erfolg gefunden zu haben, erzwangen sechs Ballverluste der Gäste im dritten Viertel und spielten ihre Fastbreaks klug aus. Nach einem erfolgreichen Dreier von Philipp Schwethelm führten die Gastgeber mit 52:39, kurze Zeit später gar mit 54:40. Die Fans in der großen EWE Arena wähnten ihre Mannschaft auf der Siegerstraße.

In den folgenden Minuten gaben die Oldenburger die Begegnung aber auf unerklärliche Weise fast noch aus der Hand. Marcos Knight übernahm nun für die Gäste, erzielte 12 seiner 22 Punkte im letzten Viertel und führte Jena nach einem 16:2-Lauf zurück in das Spiel (56:56). Nun war es Vaughn Duggins, der Verantwortung für die EWE Baskets übernahm. Acht Punkte erzielte Duggins in dieser Phase und traf 29 Sekunden vor dem Ende per Distanzwurf zum 73:72. Marcos Knight aber rettete die Gäste mit dem Buzzer in die Verlängerung.

Dort aber behielten die Gastgeber die Nerven und hatten in Kapitän Rickey Paulding den entscheidenden Mann auf ihrer Seite. Mit 6:6 Punkten weisen die EWE Baskets nun ein ausgeglichenes Punktekonto auf und können den Blick in der Tabelle wieder nach oben richten.

Headcoach Mladen Drijencic: "Basketball ist eine dynamische Sportart, da ist Spannung programmiert. Wir machen es selber spannender als nötig. Es ist nicht einfach zu erklären, dass man bis einschließlich drittes Viertel gute Defense spielt und dann gibt man in den folgenden vier Minuten das Spiel aus der Hand. Und dann verliert man auch ein wenig das Selbstvertrauen, dann denkt man zuviel nach. Gut war dann in der Verlängerung, dass wir mit unserem Willen das Ding noch durchgezogen haben. Wenn man so hart für den Erfolg kämpfen muss, dann hat man es auch am Ende verdient zu gewinnen."

Bild: Ulf Duda/fotoduda.de