Mehrere Baustellen geschlossen: EWE Baskets holen zweiten Saisonsieg

vom .

Mit einer deutlichen Steigerung nach der Halbzeit und einer über 40 Minuten starken Verteidigung haben sich die EWE Baskets Oldenburg am Sonntagabend den zweiten Saisonsieg verdient. Vor 4459 Zuschauern in der großen EWE Arena, besiegten die Oldenburger die BG Göttingen mit 76:64 (28:30).

Die EWE Baskets wollten sich für die knappe Niederlage am Freitag rehabilitieren, diesen Eindruck erweckten die Gastgeber ab der ersten Minute. Die Mannschaft von Headcoach Mladen Drijencic verteidigte trotz der in den Beinen steckenden Müdigkeit leidenschaftlich, setzte die Gäste aus Göttingen unter Druck und erzwang bereits im ersten Viertel acht Ballverluste, über die gesamte Begegnung sollten es 20 werden.

Belohnen allerdings konnten sich die Oldenburger zunächst nicht, denen in der Offensive der fehlende Rhythmus anzumerken war. Zudem dominierten die Gäste aus Göttingen den Rebound deutlich, sicherten sich in der ersten Hälfte 25:7 Abpraller und verdienten sich so die knappe Halbzeitführung (30:28).

Aus der Kabine kamen die Gastgeber dann aber mit einer deutlichen Leistungssteigerung, setzten die Ballgewinne mit schnellem Spiel in der Offensive um und erspielten sich zunächst bevorzugt über Chris Kramer und Brian Qvale gute Abschlüsse am Brett. Qvale, der vor der Begegnung als effektivster internationaler Spieler der vergangenen Saison ausgezeichnet worden war, wurde am Ende mit 22 Punkten Topscorer, sicherte sich 6 Rebounds und 4 Steals.

Den vorentscheidenden Lauf trieb dann Rickey Paulding an. Zur Pause noch ohne Zähler, erzielte Paulding zunächst einen Distanztreffer plus Bonusfreiwurf und dominierte die folgenden Minuten. Bis zum Ende des dritten Viertels erzielte der Oldenburger Kapitän elf Punkte, die Gastgeber führten mit 50:41.

Ein Vorsprung, den die Oldenburger, anders als in den letzten Spielen, sicher über die Zeit brachten. Die EWE Baskets spielten bis zum Ende konzentriert und ließen sich auch von Göttinger Treffern aus der Distanz nicht aus der Ruhe bringen. Vaughn Duggins setzte die entscheidenden Akzente und übersprang mit 15 Zählern die Marke von 1500 Punkten in der BBL. Die Oldenburger verdienten sich den Erfolg zudem mit einem gewonnenen Rebound-Duell in der zweiten Halbzeit und nur vier Ballverlusten über die gesamten 40 Minuten.

Headcoach Mladen Drijencic: "Wir haben heute mehrere Baustellen zugemacht. Es war nicht einfach für uns bisher: Brians Verletzung, Maxime kam wegen der EM-Quali spät zu uns. Deswegen bin ich extrem stolz auf diese Mannschaft. Mit diesem Druck ist diese Mannschaft klar gekommen. Wir haben über 40 Minuten sehr gute Verteidigung gespielt. Wir haben ein sehr gutes Spiel gesehen, beide Teams haben alles gegeben."

Bild: Andreas Burmann