Aus im Viertelfinale: Engagierte Vorstellung reicht NBBL-Team nicht

vom .

Die Baskets Akademie Weser-Ems hat die Krönung einer erfolgreichen Saison verpasst. Gegen die YOUNG RASTA Dragons reichte auch eine engagierte Vorstellung nicht zum Ausgleich in der Serie. Die Gäste zogen mit dem 76:62-Erfolg ins Final Four ein.

Am Ende war die höhere Qualität der Dragons auf den großen Positionen nicht zu kompensieren. Gerade im Rebounding erarbeiteten sich die Gäste klare Vorteile und entschieden das Duell um die Abpraller mit 51:28 für sich. Besonders Danielius Lavrinovicius (19 Punkte/14 Rebounds) und Philipp Herkenhoff (18 Punkte/17 Rebunds) machten am Ende den Unterschied.

Die Oldenburger kämpften allerdings gegen den Favoriten erneut engagiert, bewegten sich über weite Strecken auf Augenhöhe. Mit dem ausgeglichenen Spielstand von 36:36 ging es in die Halbzeit. Dafür sorgte erneut großer Druck in der Verteidigung und 28 erzwungene Ballverluste bei den Gästen. Piet Niehus mit 20 Punkten und Jacob Hollatz mit 13 Zählern und 12 Rebounds trugen ihre Mannschaft erneut. Im Spielverlauf aber geriet die Baskets Akademie Weser-Ems in Foulprobleme, gleich vier Spieler mussten das Parkett mit fünf Fouls verlassen.

Gleich 380 Zuschauer unterstützten die Baskets Akademie in der Haarenuferhalle, in der die Oldenburger am Ende aber ihre erste Saisonniederlage hinnehmen mussten. Als kurz vor Schluss auch Jacob Hollatz und Piet Niehus mit dem fünften Foul das Parkett verlassen mussten, setzten sich die Gäste entscheidend ab. „"Ich bin stolz auf meine Jungs, sie haben alles gegeben", sagt Head Coach Artur Gacaev. "Quakenbrück war einfach besser, das muss man anerkennen."

Bild: Uwe Schucht