JBBL-Team unterliegt Leverkusen unglücklich

vom .

Das JBBL-Team der Baskets Akademie Weser-Ems hat einen Rückschlag im Kampf um die Playoffs hinnehmen müssen. Gegen den direkten Konkurrenten TSV Bayer 04 Leverkusen unterlagen die Oldenburger unglücklich mit 68:70.

Bereits vor der Partie gegen Leverkusen war klar, dass ein Erfolg gegen die Gäste nötig sein würde, um die Teilnahme an den Playoffs in den eigenen Händen zu behalten. Nach der knappen Niederlage liegen die Oldenburger nun bereits vier Punkte hinter Leverkusen. Um im Kampf um den begehrten vierten Platz noch dabei zu bleiben, ist nun ein Sieg bei den Metropol Baskets am kommenden Wochenende dringend nötig.

Dementsprechend groß war die Enttäuschung nach der Partie am vergangenen Wochenende. Die Oldenburger hatten in einer Begegnung auf gutem Niveau die Chance verpasst einen Big Point zu landen. „Wie schon in der gesamten Saison ist es uns nicht gelungen, unsere Leistung über die nötigen Strecken auf hohem Niveau zu halten. Wir bleiben nicht bei unserem Plan, sind deshalb nicht konstant genug und nehmen so knappe Niederlagen hin“, analysierte Headcoach Maxim Hoffmann die Partie.

Keine Mannschaft hatte sich über die komplette Spielzeit absetzen können, das bessere Ende hatten dann aber die Gäste für sich. Schmerzhaft machte sich das Fehlen von Center Nick Sander bemerkbar, zumal weitere Spieler auf den großen Positionen mit Verletzungssorgen zu kämpfen haben. So blieb die Hauptlast bei den Leistungsträgern Fynn Aumann und Alexander Hopp. Aumann erzielte 27 Punkte, Alexander Hopp steuerte 20 Zähler bei. Am Ende aber machte die schwächere Trefferquote der Oldenburger den Unterschied, die den Gästen zudem gleich 27 Freiwürfe ermöglichten.

Bild: Uwe Schucht