Klaric im Gespräch: Baskets Akademie schreibt Erfolgsgeschichte weiter

vom .

Der souveräne Einzug in die Playoffs mit dem jüngsten Team der ProB, dazu das Erreichen des Viertelfinales in der NBBL und die Qualifikation für die Hauptrunde der JBBL – die Baskets Akademie Weser-Ems erlebte erneut eine erfolgreiche Saison. Wir haben uns mit unserem sportlichen Leiter Srdjan Klaric getroffen, um eine Bilanz zu ziehen.


Wie ist deine Einschätzung zu unserer Saison in der ProB?

Vor der Saison waren viele Menschen skeptisch, ob wir mit so einer jungen Mannschaft und ohne einen erfahrenen ausländischen Spieler in der ProB bestehen können. Am Ende standen wir mit einem Team, in dem die Spieler hauptsächlich zwischen 18 und 20 Jahre alt waren, auf dem dritten Platz nach der Hauptrunde. Ich habe alle Heimspiele und einige Auswärtsspiele gesehen und hatte immer großen Spaß dabei, diese Mannschaft auf dem Parkett zu sehen.

Mit welchen Vorstellungen seid ihr in die Saison gegangen?

Wir wollten in diesem Jahr sehen, welchem Spieler wir wirklich den Sprung in die erste Liga zutrauen können. Mit Talenten wie Haris Hujic, Marko Bacak und später in der Saison auch Marcel Keßen, aber auch Till Isemann, Armin Musovic und Robert Drijencic haben sich da sicher einige Spieler aufgedrängt. Am Ende der Saison hatten wir viel Pech mit langfristigen Verletzungen, so dass wir nicht vollzählig in die Playoffs gehen konnten. Ganz junge Spieler wie Piet Niehus und Jacob Hollatz haben diese Chance aber genutzt und viel Verantwortung übernommen. Dieses Team hat insgesamt gezeigt, dass wir in Zukunft auf diese Jungs bauen können.

Der Erfolg in der NBBL wird auch dich überrascht haben oder was es absehbar?

In der NBBL haben wir tatsächlich eine herausragende Saison gespielt. Die Hauptrunde war hervorragend, danach haben wir uns gegen Hagen durchgesetzt. Für das Final Four hat es leider nicht gereicht, allerdings zählt die Kooperation aus Vechta und Quakenbrück auch zu den besten Teams in der NBBL und ist gerade unter dem Korb stark besetzt. Wir haben zwei gute Spiele geliefert und jeweils knapp verloren. Ein positiver Effekt war zudem, dass sich auch in der NBBL teilweise bereits Spieler aus der JBBL beweisen durften.

Trainer in beiden Teams ist Artur Gacaev, wie bewertest du sein erstes Jahr in Oldenburg?

Artur hat in beiden Mannschaften einen überragenden Job gemacht. Diese Aussage bezieht sich nicht nur auf den sportlichen Erfolg, sondern auch auf sein Auftreten und sein Verhältnis zu den Spielern. Für unsere Talente ist die Zusammenarbeit mit ihm ein ganz wichtiger Faktor. Gleichzeitig muss man aber auch Torben Steinberg als Assistant Coach loben, der gerade in der Spielvorbereitung herausragend arbeitet und auch in der Organisation innerhalb der Baskets Akademie viele Aufgaben übernimmt.

In der JBBL wurden wir ebenfalls von einigen Verletzungen geplagt, standen aber trotzdem in der Hauptrunde. Wie ist dein Fazit dort?

Den souveränen Klassenerhalt und die Qualifikation für die Hauptrunde würde ich als Erfolg bezeichnen. Maxim Hoffmann hat wie in jedem Jahr das Team hervorragend vorbereitet. Wir werden erneut sehr viele Talente haben, die den Aufstieg von der JBBL in die NBBL schaffen. Diese hohe Quote spricht für die Entwicklung unter Maxim, aber gleichzeitig auch für die gute Spielerauswahl vor der Saison.

Wie wichtig ist es, dass unser Nachwuchsprogramm auch Nationalspieler produziert?

Das ist natürlich eine Auszeichnung, wenn unsere Spieler in die Nationalmannschaften kommen. In diesem Sommer werden wir von der JBBL bis zur A2-Nationalmannschaft acht deutsche Junioren-Nationalspieler haben. Das ist ein Erfolg, den wir so noch nicht erreicht haben.

Natürlich ist die Baskets Akademie aber nicht nur in der Nachwuchsförderung im Spitzensport engagiert. Wichtige Säulen liegen auch im Schul- und Breitensport. Wie sieht es da aus?

Zuerst muss man sagen, dass unsere Nachwuchstrainer in diesem Bereich einen unglaublich engagierten und guten Job machen. Mit der Grundschulliga haben wir einen Wettbewerb geschaffen, der sich in Oldenburg etabliert hat. Von 153 teilnehmenden Kindern haben wir uns auf über 300 Teilnehmer gesteigert. Da gebührt vor allem Jonas Borschel viel Anerkennung, der sich federführend um die Grundschulliga kümmert. Dazu kommt die „kinder+Sport Basketball Academy“, für die Maxim Hoffmann verantwortlich zeichnet und die seit Jahren bei uns erfolgreich durchgeführt wird. In diesem Jahr haben mehr als 2000 Kinder bei uns teilgenommen.

Zusätzlich finden in diesem Jahr in der Region drei Basketball-Camps statt und wir haben die Zahl der AGs von 14 auf 22 erhöht. Die besten Talente aus der U10 und U12 werden zudem zusätzlich in einem wöchentlichen Fördertraining zusammengezogen. Wir bauen unser Engagement also aus, um das Interesse an Basketball in der Region immer weiter zu steigern. Dies ist wiederum nur möglich, weil Andre Galler und Lukas Schultze sich in diesem Bereich extrem engagieren.

Bild: Ulf Duda/fotoduda.de